• Zone 3 (bis -40 °C) |

Cichorium intybus (Wegwarte, Zichorie)

Wer die Wegwarte (Cichorium intybus) für ein an Wegrändern wachsendes Unkraut hält, tut ihr Unrecht. Denn es handelt sich bei dem heimischen Korbblütengewächs um die Naturform von Chicorée, Radicchio und Zuckerhutsalat. Auch ihre Blätter sind essbar und schmecken am besten, wenn sie im Frühjahr geerntet werden.

Cichorium intybus

Die von August bis September erscheinenden Blütenstände können über einen Meter hoch werden. Es gibt auch eine Form mit weißen Blüten. Weiterer Name: Zichorie.

Wegwarte (Cichorium intybus) Pflege
  1. Standort: sonnig
  2. Boden: gleichmäßig bis mäßig feucht, sandig-lehmig
  3. Vermehrung: Samen, Selbstaussat

Mit etwas Glück, muss man sich um die Ansiedlung der Gewöhnlichen Wegwarte im Garten nicht kümmern. Wächst sie in der Nähe, kann sie sich von selbst aussäen. Man findet sie an Wegrändern, in Wiesen oder auf Bahndämmen, wo sie sich leicht ausstechen lässt.

Cichorium intybus

Ihr Standort sollte sonnig und warm sein. Ideal ist ein sandig-lehmiger Boden, „normale“ Beeterde wird aber auch vertragen, solange sie nicht ständig unter Wasser steht. An zusagenden Standorten benötigt sie nur wenig Pflege.

Bis sich Cichorium intybus etabliert hat, muss regelmäßig gegossen. Anschließend verträgt sie kurze Trockenperioden. Am schönsten entwickelt sie sich, wenn man den Boden zwischen den Wassergaben nur antrocknen lässt.

Cichorium intybus

Wer nicht möchte, dass sich die Zichorie selbst aussät, sollte Verblühtes regelmäßig entfernen. Sie muss während des Winters nicht geschützt werden.

Wegwarte

Verwandte Pflanzen: