• Zone 5 (bis -26 °C) |

Achillea clypeolata (Goldquirl-Garbe)

Die Goldquirl-Garbe (Achillea clypeolata) ist die kleine Schwester der Goldgarbe, denn sie wird nur ungefähr 40 Zentimeter hoch. Zumindest die hier gezeigte Sorte „Schwellenburg“. Sie besticht nicht nur durch ihre gelben Blüten, die vom Mai bis in den Juli hinein erscheinen, sondern auch durch ihre silbrig glänzenden Blätter.

achillea clypeolata

Goldquirl-Garbe (Achillea clypeolata) Pflege
  1. Standort: sonnig
  2. Boden: mäßig feucht, kurzzeitig trocken, durchlässig, Steingarten, Trockenbeet
  3. Vermehrung: Samen, Teilung

Die Goldquirl-Garbe ist an das Überleben in Regionen mit wenig Niederschlag und einem mageren Boden angepasst. Diese Bedinungen kann man ihr am besten in einem Steingarten bieten. Oder man lockert die Beeterde mit feinem Kies und Sand auf.

Ideal ist ein Standort, an dem sie für mindestens vier Stunden täglich Sonnenlicht erhält.

Bis sie angewachsen ist, was wenn im Frühjahr gepflanzt wurde ungefähr drei Monate dauert, muss regelmäßig gegossen werden. Anschließend kommt sie mit kurzen Trockenperioden zurecht.

goldquirl-garbe

Überwintert werden kann Achillea filipendulina ohne Schutz. Düngen muss man sie nicht. Die vertrockneten Triebe können im Herbst oder Frühjahr zurückgeschnitten werden. Sie sehen auch im Winter schick aus, vor allem wenn sie mit Schnee bedeckt sind.

Vermehren lässt sie sich durch Samen sowie das Teilen des Wurzelstocks, was man idealerweise im Frühjahr macht.

Verwandte Pflanzen: