• Sträucher

Spiraea × arguta (Schneespiere)

Die Schneespiere (Spiraea × arguta) ist durch das Kreuzen mehrerer Spiraea-Arten* entstanden. Das Rosengewächs (Rosaceae) ist nahe mit den Kerrien (Kerria) verwandt. Sie kann über 2 Meter hoch und bis zu 2 Meter breit werden. Ihre weißen Blüten zeigt sie von April bis Juni. Weitere Namen: Brautspiere, Spierstrauch.

Spiraea × arguta

Spiraea × arguta (Spierstrauch, Schneespiere)

Schneespiere (Spiraea × arguta) Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Boden: gleichmäßig bis mäßig feucht, humos, sandig, lehmig
  3. Vermehrung: Absenker, Stecklinge
  4. Winterhart: bis -25 °C

Standort: Sonnig und warm ist optimal, lichter Halbschatten wird auch vertragen.

Boden: Die Schneespiere kommt mit jedem Boden zurecht, der nicht dauerhaft unter Wasser steht oder nur aus mineralischen Anteilen besteht und regelmäßig austrocknet.

Sehr magere und durchlässige Erde lässt sich durch das Einbringen von Kompost oder Blumenerde aufwerten.

Gießen: Wird Spiraea × arguta im Frühjahr gepflanzt, muss sie den ersten Sommer regelmäßig gegossen werden, bis sie angewachsen ist. Etablierte Exemplare benötigen nur noch während der heißen Sommerwochen Wasser – je nach Beschaffenheit des Bodens.

Schneiden: Ein guter Zeitpunkt für den Schnitt ist nach der Blüte. Oft reicht es, wenn man die Schneespiere ausdünnt, sodass wieder Licht nach innen gelangt. Sie eignet sich für den Heckenschnitt.

Schneespiere

Vermehrung: Am einfachsten ist die Vermehrung durch Steckhölzer. Dabei handelt es sich um Stecklinge, die im September/Oktober in den Boden gesteckt werden, sodass sie über Winter bewurzeln können.

Spierstrauch

* S. × multiflora (= S. crenata × S. hypericifolia) × S. thunbergii

Verwandte Pflanzen: