• Zone 6 (bis -20 °C) |

Satureja montana (Berg-Bohnenkraut)

Aus der Gattung Satureja werden hauptsächlich 2 Arten kultiviert, das hier vorgestellte Winter- oder Berg-Bohnenkraut (Satureja montana), eine mehrjährige und immergrüne Art und das nur einjährig wachsende Sommer-Bohnenkraut (S. hortensis)

Satureja montana

Das natürliche Verbreitungsgebiet des Berg-Bohnenkrauts erstreckt sich von Süd- bis nach Mitteleuropa. Von ihm sind verschiedene Sorten zu erhalten, die sich in der Größe ihrer Blätter und Farbe der Blüten unterscheiden. Es blüht von August bis September und wird zwischen 10 und 40 Zentimeter hoch.

Im Aroma ähnelt es dem nahe verwandten Thymian. In der Küche verwenden kann man es zum Verfeinern von Gemüsegerichten, Braten, Suppen oder Soßen.

Berg-Bohnenkraut (Satureja montana) Pflege
  1. Standort: sonnig bis absonnig
  2. Boden: gleichmäßig bis mäßig feucht, durchlässig, Steingarten
  3. Vermehrung: Samen, Stecklinge

Optimal ist ein Standort, der Satureja montana für mindestens 3 Stunden täglich Sonne bietet.

An den Boden stellt es keine hohen Ansprüche, solange er nicht ständig unter Wasser steht. Es ist an das Überleben in trockenen und nährstoffarmen Regionen angepasst und eignet sich für den Steingarten oder ein Trockenbeet.

Bis es angewachsen ist, was zwischen 4 und 6 Monate dauern kann, muss es regelmäßig gegossen werden. Anschließend verträgt es kurze Trockenperioden. Wer regelmäßig Blätter ernten möchte, sollte es nicht zu trocken halten, sonst bleibt es kleiner.

Berg-Bohnenkraut

Vermehren lässt sich das Berg-Bohnenkraut durch Samen oder Stecklinge, die man am besten im Frühjahr pflanzt, sodass sie ausreichend Zeit haben um anzuwachsen.

Das es sich selbst aussät, konnte ich nicht beobachten.

In sehr harten Wintern können einige Triebe erfrieren, nach einem Rückschnitt im Frühjahr treibt es aber wieder aus.

Verwandte Pflanzen: