• Zone 6 (bis -20 °C) |

Ranunculus gramineus (Grasblättriger Hahnenfuß)

Der Grasblättrige Hahnenfuß (Ranunculus gramineus) ist in Mittel-, Südost- und Südwesteuropa heimisch, wo er bergige Regionen besiedelt. Er wächst immergrün und behält auch im Winter einen Teil seiner Blätter. Die Blütezeit erstreckt sich von April bis Juni.

Das robuste Hahnenfußgewächs kann über alpine Spezialgärtnereien bezogen werden und ist im klassischen Staudenhandel nicht zu erhalten.

Ranunculus gramineus

Grasblättriger Hahnenfuß (Ranunculus gramineus) Pflege
  1. Standort: voll- bis teilsonnig
  2. Boden: mäßg feucht, durchlässig, Steingarten, Trockenrasen
  3. Vermehrung: Samen, Teilung
  4. Giftig: ja, alle Pflanzenteile enthalten Protoanemonin

Standort: Ein voll- bis teilsonniger Standort wird gewünscht. Der Grasblättrige Hahnenfuß eignet sich für den Steingarten, das Trockenbeet oder eine Magerwiese.

Er wächst langsam, es kann 2-3 Jahre dauern bis sich die ersten Blüten zeigen.

Boden: Der Boden sollte durchlässig sein und kann mineralische Anteile wie Sand oder feinen Kies enthalten. Ranunculus gramineus wächst auch in stark mineralischen Böden.

Gießen: Die ersten Wochen nach dem Pflanzen muss regelmäßig gegossen werden. Etablierte Exemplare vertragen kurze Trockenperioden.

Grasblättriger Hahnenfuß

Vermehren: Der Grasblättrige Hahnenfuß lässt sich durch Teilung und Aussaat vermehren.

Verwandte Pflanzen: