• Zone 5 (bis -26 °C) |

Lysimachia punctata

Goldfelberich, Gilbweiderich

Die Gattung Lysimachia beinhaltet mehr als 100 Arten. Einige, wie zum Beispiel Lysimachia punctata, sind in Europa heimisch. Die als Goldfelberich oder Gilbweiderich bekannte Staude kann bis zu 80 Zentimeter hoch werden und zählt zur Unterfamilie der Myrsinengewächse (Myrsinoideae) innerhalb der Primelgewächse (Primulaceae). Wie übrigens auch die Alpenveilchen (Cyclamen).

Lysimachia punctata

Es wird auch eine Sorte mit panaschierten (grün-weiß-gemusterten) Blättern angeboten. Die Blütezeit kann von Juni bis September dauern.

Pflege

Besonderheiten: Der Goldfelberich ist eine robuste und pflegeleichte Staude. Er kommt mit Wurzeldruck zurecht und wächst bei mir sogar mitten im Chinaschilf, gegen das er sich gut behaupten kann.

Standort: Optimal ist ein voll- bis teilsonniges Plätzchen, lichter Halbschatten wird ebenfalls vertragen.

Boden: Der Boden darf sandig, humos bis lehmig und schwer sein. Lysimachia punctata ist da extrem tolerant.

Gießen: Am schönsten kann sich der Goldfelberich entfalten, wenn er regelmäßig gegossen wird. Gelegentliche Staunässe oder kurze Trockenperioden schaden ihm nicht.

goldfelberich

Schneiden: Vertrocknete Triebe können im Herbst oder Frühjahr geschnitten werden.

Tipp: Auch die Kultur im Kübel ist möglich. Als Substrat kann mit Sand aufgelockerte Blumenerde zum Einsatz kommen.

Vermehren

Lysimachia punctata verbreitet sich durch Ausläufer und lässt sich teilen. Die Anzucht aus Samen ist ebenfalls möglich. Selbstaussaat konnte ich nicht beobachten. Ob Stecklinge bewurzeln habe ich nicht getestet.

Lysimachia punctata Alexander

Die panaschierte Sorte „Alexander“ wächst langsamer als die Naturform.

lysimachia punctata

Verwandte Pflanzen: