• Zone 4 (bis -32 °C) |

Sagina subulata

Sternmoos, Pfriemen-Mastkraut

Das Sternmoos (Sagina subulata) ist kein echtes Moos, sondern ein Nelkengewächs (Caryophyllaceae). Es wird auch als Pfriemen-Mastkraut bezeichnet und ist in Europa heimisch. In Neuseeland und Teilen der USA gilt es als eingebürgert.

Den Namen Sternmoos dürfte die immergrüne Staude ihrem polsterförmigen Wuchs verdanken.

Sternmoos

Die weißen Blüten des Sternmoos erscheinen von Juni bis Okotber.

Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig, Steingarten, Beet, Mauern, Fugen
  2. Boden: humos bis sandig lehmig, durchlässig, gleichmäßig bis mäßig feucht. Blumenerde im Topf oder Kübel.
  3. Vermehrung: Samen, Teilung

Standort: Sagina subulata ist anpassungsfähig und kommt mit wenig Platz zurecht. Am besten gedeiht das Sternmoos in sonnigen bis halbschattigen Lagen.

Es eignet sich zum Bepflanzen von Ritzen und Fugen, für das Beet, den Steingarten, Töpfe, Tröge oder Kübel. Auch zum Unterpflanzen von Sträuchern lässt es sich einsetzen.

Soll es gut zur Geltung kommen, darf es nicht mit großen und schnell wachsenden Stauden kombiniert werden, die es überwuchern können.

Pfriemen-Mastkraut

Boden: Der Boden kann durchlässig bis humos oder sandig-lehmig sein. Man hält ihn gleichmäßig bis mäßig feucht, austrocknen sollte er nicht.

Für die Kultur im Topf oder Kübel können handelsübliche Mischungen für Topfpflanzen verwendet werden.

Sagina subulata

Vermehrung

Die Vermehrung durch Selbstaussaat lässt sich bei Sagina subulata nicht vermeiden. Es ist unmöglich die winzigen Samenstände zu entfernen. Sodass sich das Sternmoos im ganzen Garten verbreiten kann. Aufgrund seiner Größe, fällt es allerdings erst beim genauen Hinsehen auf.

Verwandte Pflanzen: