• Zone 3 (bis -40 °C) |

Maianthemum bifolium

Zweiblättriges Schattenblümchen, Zweiblättrige Schattenblume

Das Zweiblättrige Schattenblümchen (Maianthemum bifolium) ist mit dem Maiglöckchen verwandt. Die heimischen Wildstauden, beide Arten kommen bei uns vor, können sich den Lebensraum teilen. Man findet sie in Laub- oder Nadelwäldern.

Seine weißen Blüten zeigt das Schattenblümchen von Mai bis Juni. Es wird bis zu 20 Zentimter hoch und verbreitet sich durch Ausläufer. An zusagenden Standorten kann es flächig wachsen.

Maianthemum bifolium

Pflege
  1. Standort: absonnig bis schattig
  2. Boden: gleichmäßig bis mäßg feucht, humos, auch leicht sauer, Waldboden, Blumenerde im Topf
  3. Vermehrung: Samen, Ausläufer
  4. Giftig: alle Pflanzenteile sind giftig

Standort: Maianthemum bifolium eignet sich für absonnige bis schattige Standorte, ohne sommerliche Prallsonne.

Boden & gießen: Ein gleichmäßig feuchter, humoser Boden ist ideal. Er kann auch Lehm enthalten oder leicht sauer sein. Ist er mager und durchlässig, sollte er mit Kompost oder Blumenerde angereichert werden.

Im Topf oder Kübel: Das Zweiblättrige Schattenblümchen lässt sich auch im Kübel kultivieren. Dafür kann ebenfalls Blumenerde zum Einsatz kommen. Sie darf zwischen den Wassergaben an-, aber nicht austrocknen. Im Winter muss nur an frostfreien Tagen gegossen werden. Vorsicht bei Dauerfrost, dann kann der Topfballen austrocknen.

In der Kübelkultur kann gelegentlich etwas Flüssigdünger verabreicht werden.

Vermehren

Maianthemum bifolium bildet viele Ausläufer und kann im Frühjahr oder Herbst geteilt werden. Selbstaussaat konnte ich nicht beobachten, die Anzucht aus Samen ist aber möglich.

Verwandte Pflanzen: