• Zone 4 (bis -32 °C) |

Hemerocallis minor (Kleine Taglilie)

Die Kleine Taglilie (Hemerocallis minor) ist in Sibirien, China und Korea heimisch. Ihre Blütenstände werden bis zu 60 Zentimeter hoch und erscheinen im Mai oder Juni. Sie ist nicht ganz so populär wie ihre große Verwandte, auch scheint es nur wenige Sorten zu geben.

Hemerocallis minor

Kleine Taglilie (Hemerocallis minor) Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Boden: gleichmäßig bis mäßig feucht, sandig-lehmig-humos
  3. Vermehrung: Samen, Teilung

Die Kleine Taglilie eignet sich für sonnige bis halbschattige Standorte. Sie verträgt Wurzeldruck und kann zum Unterpflanzen von Bäumen oder Sträuchern verwendet werden.

Wenn es sein muss, wächst sie sogar im Schatten, zeigt sich dort aber blühfaul.

An den Boden stellt sie keine hohen Ansprüche, er darf nur nicht dauerhaft unter Wasser stehen oder austrocknen.

Ideal ist es, wenn er etwas Humus und/oder Lehm enthält, sodass er gleichmäßig feucht ist. Eher magere Erde lässt sich durch das Beimischen von Kompost oder Blumenerde aufwerten.

Hemerocallis minor kann man auch im Kübel kultivieren, in Zimmer- oder Kübelpflanzenerde. Sie sollte zwischen den Wassergaben an-, aber nicht austrocknen dürfen. Während des Winters wird nur zu frostfreien Zeiten gegossen und gerade soviel, dass das Substrat nicht ganz austrocknet.

Kleine Taglilie

Abgestorbene Pflanzenteile können im Frühjahr oder Herbst entfernt werden. Das sich die Kleine Taglilie selbst aussät, konnte ich nicht beobachten. Wer sie durch Teilung vermehren möchte, macht das am besten im Frühjahr, sobald sich die ersten Blätter zeigen.

Verwandte Pflanzen: