• Zone 6 (bis -20 °C) |

Euphorbia myrsinites

Walzen-Wolfsmilch

Die Walzen-Wolfsmilch (Euphorbia myrsinites) ist in der Türkei, der Ukraine sowie einigen südosteuropäischen Ländern heimisch. Sie wächst niederliegend, einzelne Triebe können bis zu 30 Zentimeter lang werden.

Die grün-gelben Blütentstände der immergrünen Sukkulente erscheinen von April bis Mai. Verblühte Triebe sterben ab, werden aber rasch durch neue, aus der Mitte nachwachsende ersetzt.

Der Pflanzsaft ist giftig und kann zu Hautreizungen führen. Beim Schneiden sollten man deshalb Handschuhe tragen.

Euphorbia myrsinites

Pflege
  1. Standort: voll- bis teilsonnig
  2. Boden: mäßig feucht bis trocken, durchlässig, mineralisch, Steingarten, Trockenbeet
  3. Vermehrung: Samen, Teilung, Stecklinge

Standort: Euphorbia myrsinites gedeiht am besten an einem sonnigen und warmen Standort, der ihr mindestens 4 Stunden Sonne täglich bietet.

Sie lässt sich auch im Kübel kultivieren, ist darin in rauen Regionen aber nicht ausreichend frosthart und muss geschützt überwintert werden.

Walzen-Wolfsmilch

Boden: Es wird jeder Boden vertragen, der nicht sumpfig oder sehr sauer ist. Schwere, stark lehmige Erde, kann mit etwas Sand und/oder feinem Kies aufgelockert werden.

Als Kübelsubstrat kann ein Mix aus Blumenerde, Sand und Tongranulat oder Bimskies im Verhältnis 2:1:1 zum Einsatz kommen.

Gießen: Bis die Walzen-Wolfsmilch angewachsen ist, sollte man sie regelmäßig gießen. Anschließend sind auch längere Trockenperioden kein Problem.

Im Kübel wachsende Exemplare können vom Frühjahr bis in den Herbst durchdringend gegossen werden. Sie erhalten soviel Wasser, bis sich die Erde damit vollgesogen hat. Bevor erneut gewässert wird, lässt man sie austrocknen.

Walzen-Wolfsmilch

Vermehren

Soll Euphorbia myrsinites mit Stecklingen vermehrt werden, dann verwendet man dafür noch nicht blühende Triebe. Sie können nach dem Schnitt in die Erde kommen.

Das Teilen des Wurzelstocks ist ebenfalls möglich.

Die Walzen-Wolfsmilch kann sich selbst aussäen. Aber nicht massenhaft, sondern nur vereinzelt. Zudem lassen sich die Jungpflanzen leicht entfernen.

Euphorbia myrsinites

Euphorbia myrsinites zwischen Traubenhyazinthen (Muscari botryoides).

Verwandte Pflanzen: