• Sträucher

Salix serpyllifolia

Quendelblättrige Zwergweide

Eine Weide findet auch im kleinsten Garten ihren Platz. Zur Gattung der Weiden (Salix) zählen nicht nur hoch wachsende Sträucher und Bäume, sie beinhaltet auch kriechend wachsende Arten. Wie zum Beispiel die Quendelblättrige Zwergweide (Salix serpyllifolia).

Die man auf den ersten Blick in der Tat mit einem Quendel (Thymian) verwechseln kann.

Das Verbreitungsgebiet der Zwergweide erstreckt sich von den Alpen bis nach Südeuropa und den Balkan. Sie besiedelt alpine Regionen.

Zwergweide

Pflege
  1. Standort: voll- bis teilsoniig
  2. Boden: durchlässig, mineralisch, Steingarten
  3. Vermehrung: Stecklinge
  4. Winterhart: bis -25 °C

Standort: Der Standort darf voll- bis teilsonnig sein. Mindestens 3 Sonnenstunden täglich sind optimal.

Da Salix serpyllifolia flach wächst, darf sie nicht mit größeren Stauden kombiniert werden, die sie zuwuchern können. Zudem müssen regelmäßig die Sämlinge von Wildstauden („Unkraut“) entfernt werden damit sie ausreichend Licht erhält.

Boden & Gießen: Der Boden sollte mineralische Anteile enthalten. Ich habe ihn mit Bimskies im Verhältnis 1:1 aufgelockert. Die Zwergweide eignet sich zum Bepflanzen von Mauern und für die Kultur im Topf. Hier gibt es Bilder, wie sie als Bonsai gestaltet aussieht.

Die ersten Wochen nach dem Pflanzen muss regelmäßig gegossen werden. Hat sich Salix serpyllifolia etabliert, verträgt sie kurze Trockenperioden.

Salix serpyllifolia

Vermehren

Die Vermehrung kann durch Stecklinge erfolgen.

Übrigens …

… die Weiden sind nahe mit den Pappeln verwandt, die ebenfalls zu den Weidengewächsen (Salicaceae) zählen.