• Sträucher

Lycium barbarum

Goji, Gemeiner Bocksdorn u. a.

Der Gemeine Bocksdorn stammt aus China und zählt zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Populär wurde der überhängend wachsende Strauch unter dem Namen Goji. Seine Beeren gelten als sehr gesund und schmecken dementsprechend sauer.

Lycium barbarum blüht von April bis September und verliert seine Blätter im Herbst. Oder früher, er ist nämlich anfällig für Mehltau.

Lycium barbarum

Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Boden: humos bis durchlässig, sandig-lehmig, feiner Kies
  3. Gießen: gleichmäßig bis mäßig feucht
  4. Vermehrung: Samen, Stecklinge
  5. Winterhart: bis -25 °C

Besonderheiten: Damit der Gemeine Bocksdorn in die Höhe wächst, benötigt er ein Spalier. Lässt man ihn flach wachsen, kann er kleinere Pflanzen überwuchern.

Standort: Optimal ist ein voll- bis teilsonniger Standort. Halbschatten und sogar Schatten werden auch vertragen.

Relativ lange verschont vom Echten Mehltau, aber leider nicht ganz, wird Lycium barbarum an einem sonnigen Plätzchen. Je nach Wetterlage, zeigt sich der Pilz dort erst ab August. Bei im Schatten wachsenden Exemplaren kann der weiße Belag schon im Juni erscheinen.

Goji

Gojibeeren zwischen mit Mehltau befallenen Blättern.

Boden: Der Gemeine Bocksdorn gedeiht auch auf kargen und durchlässigen Böden. Wer viele Beeren ernten möchte, sollte ihn in humushaltige Erde pflanzen.

Gießen: Gleichmäßig bis mäßig feucht. Für angewachsene Exemplare sind kurze Trockenperioden und gelegentliche Nässe kein Problem.

Überwintern: Temperaturen bis -25 °C werden vertragen.

Gemeiner Bocksdorn

Vermehren

Stecklinge können vom Frühjahr bis in den Sommer geschnitten werden. Die Anzucht aus Samen dauert länger. Die Keimdauer beträgt bei Temperaturen von 20 bis 25 °C eine gute Woche.

Bocksdorn-Sämlinge

Saattiefe: 0,5 bis 1 Zentimeter, Substrat: Blumenerde, Standort: hell aber ohne Prallsonne.