• Zone 6 (bis -20 °C) |

Lewisia cotyledon

Bitterwurz, Porzellanröschen

Die Gewöhnliche Bitterwurz (Lewisia cotyledon) wird auch als Porzellanröschen bezeichnet und stammt aus den USA (Kalifornien, Oregon). Von ihr werden viele Sorten angeboten, mit einfachen und gefüllten Blüten. Sie blühen von April bis Juli.

Lewisia cotyledon

Lewisia cotyledon (Bitterwurz)

Pflege im Beet
  1. Standort: voll- bis teilsonnig
  2. Boden: mäßg feucht, durchlässig, mineralisch, Steingarten, Mauer
  3. Vermehrung: Samen, Tochterrosetten, Blattstecklinge

Standort: Ideal ist ein Standort, an dem die Bitterwurz für mindestens 3 Stunden täglich besonnt wird. Sie eignet sich auch für die Kultur im Topf sowie zum Bepflanzen von Mauern und Steinritzen.

Boden: Damit die Wurzeln während unserer nasskalten Winter nicht verfaulen, sollte der Boden in der Mehrheit mineralisch sein. Dafür kann man beim Pflanzen Bimskies, feinen Aquarienkies und/oder Sand einarbeiten.

Gießen: Lewisia cotyledon ist an das Überleben in trockenen Regionen angepasst aber nicht ganz so sukkulent wie zum Beispiel Hauswurze. Die Erde sollte zwischen dem Wässern fast austrocknen dürfen.

Porzellanröschen

Vermehren: Die Vermehrung kann durch Samen, das Abtrennen von Tochterrosetten oder Blattstecklinge erfolgen.

Winterhärte: Die Winterhärte scheint zwischen den einzelnen Sorten zu variieren. Wer sich nicht sicher ist oder in einer rauen Region lebt, kultiviert sie besser im Topf und überwintert kühl (0-5 °C), aber frostfrei.

Bitterwurz

Pflege im Topf
  1. Standort: voll- bis teilsonnig
  2. Substrat: mineralisch, Blumenerde mit Sand, Tongranulat, Bimskies
  3. Gießen: fast austrocknen lassen, im Winter schlückchenweise und nur an frostfreien Tagen

Standort: Auch wenn sie im Topf oder Kasten wächst, möchte Lewisia cotyledon sonnig stehen.

Substrat: Das Substrat sollte durchlässig sein und mineralische Anteile enthalten. Es kann mit Tongranulat oder Bimskies aufgelockerte Blumenerde verwendet werden.

Bei mir kommt eine Mischung aus torffreier Gemüseerde, Sand und Bimskies im Verhältnis 1:1:1 zum Einsatz.

Lewisia cotyledon

Gießen: Die Erde muss antrocknen dürfen zwischen den Wassergaben. Auch das gelegentliche Austrocknen schadet nicht.

Düngen: Im ersten Jahr nach dem Kauf oder Umtopfen ist keine Düngung notwendig. Anschließend kann von April bis September monatlich Flüssigdünger verabreicht werden.

Überwintern: Zum Überwintern eignet sich ein geschützter Standort, zum Beispiel an der Hauswand. Gegossen wird nur an frostfreien Tagen und sparsam, sodass die Erde leicht feucht aber nicht tropfnass ist.

Die Kombination aus Kälte und Nässe kann zum Verfaulen der Wurzeln führen. Das gilt auch für im Haus überwinternde Exemplare.

Lewisia cotyledon