• Zone 5 (bis -26 °C) |

Eremurus-Hybriden (Steppenkerze)

Die Gattung Eremurus zählt zur Unterfamilie der Affodillgewächse (Asphodeloideae) innerhalb der Grasbaumgewächse (Xanthorrhoeaceae). Die als Steppenkerzen bekannten Pflanzen sind unter anderem mit den Aloen verwandt und stammen aus Zentral- bis Westasien.

Steppenkerze

Im Handel werden zumeist Hybriden (Kreuzungen) angeboten, die in braun, gelb, orange, rosa oder weiß blühen. Je nach Sorte, können ihre im Juni/Juli erscheinenden Blütenstände bis zu 2 Meter hoch werden.

Steppenkerze (Eremurus-Hybriden) Pflege
  1. Standort: sonnig
  2. Boden: mäßig feucht, durchlässig, Sand, Kies
  3. Vermehrung: Samen, Teilung

Die Steppenkerze gedeiht am besten an einem sonnigen Standort und in einem durchlässigen Boden. Schwere, also sehr lehmige und feste Erde, lässt sich durch das Einarbeiten von feinem Kies und Sand auflockern.

Die Pflanztiefe beträgt zwischen 10 und 15 Zentimeter. Die Rhizome sind im Herbst im Handel zu finden und sollten sofort in den Garten kommen.

Bei den sehr hoch wachsenden Sorten kann es nötig sein, den Blütenstand zu stützen.

Während der kurzen Wachstums- und Blütezeit hält man den Boden gleichmäßig feucht, die Oberfläche darf antrocknen, durchtrocknen sollte er aber nicht.

Eremurus-Hybride

Obwohl sie aus kalten Regionen stammen, gelten die Steppenkerzen bei uns als mäßig winterhart. In ihrem natürlichen Lebensraum scheinen sie im Winter durch eine dicke Schneedecke geschützt zu sein, während sich hier Dauerregen und Frost abwechseln.

Zum Abdecken eignen sich Tannenzweige, Laub oder Rindenmulch.

Sortenrein vermehrt werden können die Eremurus-Hybriden durch Teilung des Rhizoms. Die Anzucht aus im Fachhandel erhältlichen Samen ist ebenfalls möglich.